Mit einem MacIntosh ® gemacht!

   Dies ist eine Unter-Seite vonTHEO'S HEIMATSEITETHEO'S HEIMATSEITE 

Auf dieser Seite möchte ich gerne einfach etwas über ein paar Bücher schreiben, die ich gelesen habe und die mich irgendwie fasziniert haben.
Diese Seite wird also laufend aktualisiert.
Vielleicht steht hier bald was über John Irving, James Joyce, Joyce C. Oates, J.R.R. Tolkien, Beate Schmalzl,, Andrea Brown oder andere Kollegen. 


Hier soll also zuerst mal eine kurze Zusammenfassung meiner ersten Veröffentlichung stehen:
Der Klappentext zu CALEENACaleena

Caleena

"Caleena, das Meeromädchen, wird vor den großen Rat der 11 ihres Heimatplaneten Sath gerufen. Es muß; etwas Besonderes vor sich gehen, denn selten werden so junge Sathy wie sie dorthin befohlen. Tatsächlich geschieht etwas Aussergewöhnliches mit ihr: Sie wird zum Oughee erwählt und verwandelt, um die Spur des einen Kristalls zu verfolgen, der seit Jahrtausenden die Stabilität Saths zu seinen beiden Sonnen aufrecht gehalten hatte und ins Weltall abgetrieben wurde. Derart ausgestattet, nimmt Caleena als Oughee die Fährte, die der Stein scheinbar unauslöschlich im All hinterlassen hat, auf. Auf Ihrer Suche nach der Rettung Ihres Planeten, und der doch immer wieder unterbrochenen Spur, begegnet sie vielen Gefahren und unbekannten Wesen, bringt Leid und Tod, findet jedoch auch unerwartete Freunde - und immer wieder grausige Spuren ihres Vorgängers, Chim. Der - als erstes Oughee-Wesen von Sath ausgesandt, den Kristall zu finden - war nie zurückgekehrt. Er schien, lange zurückliegend ums Leben gekommen zu sein, doch die Zeichen sprachen von Verrat. Am Ende der Spur angekommen, entdeckt sie nicht nur, daß er die Aufgabe - und damit ihrer beider Heimat Sath - verraten hatte. Doch Caleena findet einen Weg .... "

Caleena gehört zur Edition-X und ist erschienen im Verlag71.Verlag71-Logo


James Joyce: ULYSSESUlysses


Das ist eines der Bücher, die der Mensch gelesen haben muss!
Leider teilt es bei den Vielen die es besitzen das selbe Schicksal wie etwa "Die Bibel" oder "Gödel-Escher-Bach": Es steht im Regal und staubt ein wenig angelesen ein.
Manch einer hat es gelesen und liebt es, doch die Zahl ist klein.
Warum?
Zuerst: Das Original ist ein sogenannter Geniestreich der Weltliteratur, ein Novum, ein Absolutum...
viele klugklingende Worte beschreiben den 'ROMAN', denn als solcher wird es verkauft, denn dieses Original ist im Original in Englisch geschrieben. Gesetzt hat das dann angeblich ein Franzose, der kein Englisch konnte - und: mittlerweile weiss keiner mehr ob die Fassungen die in der Welt herumschwirren denn nun wirklich dem Original nahekommen - oder soviel damit zu tun haben wie die Marlbororeklame mit Hustensaft.
Sei es drum, Ein Mensch hat es gewagt, dieses bahnbrechende Werk zu übersetzen.
Halt!
Übersetzt hätte es vielleicht Arno Schmidt.
Nein, Dieses Werk wurde übertragen von dem Einzigen, der dazu fähig war und sein wird:
Hans Wollschläger.
Und damit haben wir das Glück, diesen Geniestreich auch auf Deutsch als einen Geniestreich zu empfinden.
Was auch immer über Joyce's ULYSSES gesagt werden mag - Wollschlägers ULYSSES ist ein Teil der Weltliteratur allein.
Vom Inhalt her ist der Roman schnell erzählt, handelt es sich doch lediglich um das, was ein älternder Mann Namens Leopold Bloom vom Morgen an bis zur späten Nacht an 'Erlebt'.
Ungewöhnlich daran: Wir dürfen teilhaben an dem inneren Geschehen, das Mr. L. Bloom, was auch immer ihm an diesem Tag widerfährt, in sich geschehen lässt. (Anm.: das war damals sowas von NEU, dass mans gar nicht glauben wollte. Zumindest nicht die, die Tristram Shandy von Laurence Sterne nicht kannten)
Der sogenannte Innere Monolog füllt die 1000 Seiten gut aus.
Wers nicht so ganz verstanden hat, dem sei geholfen, aber nur wenn er Kraft hat, den Roman bis zum MONOLOG von MOLLY BLOOM durchzuhalten.
Denn getreu dem Motto: Wenn du was über DEN MANN wissen willst, frag' eine Frau! (wenn du was über DIE FRAU wissen willst, frag den lieben Gott), liefert Molly, Leopolds Frau uns die Lösung für so manches Mirakel in seinen Gedanken, frei Haus.
Wo ist hier der Genuss?
Die Sprache! Die Sprache! Die Sprache! Und das genügt!!!!
Fazit: Ulysses ist ein Buch, ähnlich 'Fishermen's Friend's®: Ist es zu stark - bist du zu schwach!
Erschienen im Suhrkamp Verlag


HannibalHannibal-Cover

Merkwürdigerweise gab es einen Zirkus um den Film.

Schaut ihn euch nicht an: Lest das Buch!

Es ist ein Genuss ganz merkwürdiger Art.

(Oder lasst es bleiben, wenn ihr auch nur die Vermutung haben könntet, ihr wärt auch nur ein wenig labil.)

Es ist etwas großes, einen Mörder so sympathisch  erscheinen zu lassen, daß man es ihm gönnt davonzukommen - vor allem wenn man die ART bedenkt, wie Hannibal Lecter tötet.

Thomas Harris - Hannibal   Erschienen im Verlag Hoffmann & Campe 


Käpt'n BlaubärEnsel & KreteRumoDie Stadt der träumenden Bücher

Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär - und eigentlich müssten auch daneben noch Ensel und Krete und Rumo und Die Stadt der träumenden Bücher, stehen, gehören zu den Büchern, die man einfach mögen wird.
Walter Moers baut in diesen Büchern eine Welt auf, die zwar in seinen Illustrationen hin und wieder an seine Meisterleistung 'Das kleine Arschloch' erinnert, das aber im Gegensatz dazu übersschäumt vor phantastischen Einfällen.

Auch wenn das Buch furchtbar dick erscheint: Gebt es ruhig auch Euren Kindern zu lesen. Könnte sein, daß sie dafür sogar Harry Potter im Schrank lassen....
Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär; Ensel und Krete; - Eichborn Verlag
Rumo; Die Stadt der träumenden Bücher - Piper Verlag



Gottes Werk und Teufels Beitrag Gottes Werk und Teufels Beitrag

Diese Buch ist eines meiner Lieblingsbücher überhaupt.
Vielleicht liegt es an John Irvings lockerem Erzählstil, vielleicht an den schillernden Figuren die er beschreibt? Fast alle seine Bücher üben einen magischen Reiz aus und sind trotz ihrer Fülle immer viel zu dünn.

Gottes Werk und Teufels Beitrag ist die Geschichte um ein Waisenhaus, einen Frauenarzt der das Waisenhaus leitet und einen Waisenjungen der in diesem Umfeld erwachsen wird.
Der Apfel auf dem Cover ist nicht ohne Grund dort, denn nebenbei erfährt man in diesem Werk auch einiges über Apfelzucht und Apfelverarbeitung, über Ciderhäuser und Wandererntehelfer.

Und es ist eine dringende Empfehlung an alle werdenden Mütter die Zweifel hegen ob sie ihr Kind zur Welt bringen möchten oder lieber nicht.


Auf ähnliche Weise mit Themen in Berührung gebracht, von denen man gar nicht wusste daß sie so interessant sein können, haben mich auch diese Bücher von John Irving:

Owen Meany Owen Meany
und
Garp und wie er die Welt sahGarp und wie er die Welt sah


Die Heimatseiten von THEO haben bisher besucht: counter
Die Bücherseite haben bisher besucht:counter

Zum Seitenanfang zurück ⇑ •

Valid HTML 4.01!